-3.9 C
Berlin
Montag, 18 Januar 2021
Start Wissen Wissenswertes Roboter auf dem Vormarsch

Roboter auf dem Vormarsch

Ihr kennt doch alle Wall-E den kleinen Roboter der die Welt ganz alleine aufräumen soll oder R2D2 und C3PO aus Star-Wars und nicht zu vergessen, die Transformers. Die Liste der Kinofilm-Roboter ist lang. Doch auch im Alltag sind sie überall um uns herum – Die Roboter.

Die Technik schreitet mit immer größeren Schritten voran. Roboter in großen Fabrikhallen die Autos zusammen schweißen, kleine Mähroboter im Garten und sogar Roboter-Haustiere gibt es. Waren die Roboter am Anfang noch schwer und träge, so sind sie heute agiler und leistungsstärker als je zuvor.

Screenshot – Whats new Atlas – Video

Einer der modernsten von ihnen ist „Atlas“, der Roboter der Firma Boston Dynamics. Dieser Roboter ist technisch so versiert, dass er Dinge kann, welche die meisten Menschen nicht mal im Traum beherrschen – einen Salto rückwärts z.B.. Selbst wenn man ihn schubst, hält er von selbst das Gleichgewicht und fällt nicht hin.
„Atlas“ schafft es ohne fremde Hilfe, sich auf fast jedem Untergrund fortzubewegen. Er ist auch im Stande locker 11 Kilo zu heben und zu bewegen.

Doch viele Menschen haben Angst vor Robotern.
Etliche Kinofilme haben gezeigt was schief gehen kann wenn Roboter und künstliche Intelligenzen sich auf einmal selbstständig machen und sich gegen die Menschen wenden oder dazu benutzt werden um es zu tun. Wenn Maschinen ein eigenes Bewusstsein entwickeln und die Menschheit als Bedrohung ansehen. Doch so weit wird es hoffentlich nicht kommen und zumindest in näherer Zukunft sicher nicht geschehen.

Aus diesem Grund erfand der Science-Fiction-Schriftsteller Isaac Asimov die 3 Gesetze der Robotik.

Die Asimov’schen Gesetze

1. Ein Roboter darf kein menschliches Wesen verletzen oder durch Untätigkeit zulassen, dass einem menschlichen Wesen Schaden zugefügt wird.
2. Ein Roboter muss den ihm von einem Menschen gegebenen Befehlen gehorchen – es sei denn, ein solcher Befehl würde mit Regel 1 kollidieren.
3. Ein Roboter muss seine Existenz beschützen, solange dieser Schutz nicht mit Regel 1 oder 2 kollidiert.

Werden wir alle irgendwann einen eigenen Hausroboter haben der uns unser Essen macht und einkaufen geht? Der nie zu schlafen braucht und höchstens ein Kabel für Strom benötigt. Einer der immer für uns da ist?

Die Zukunft wird zeigen wie wir mit modernen Robotern zusammen leben werden und in wie weit es funktioniert.(js,bh)

Starbild von imjanuary auf Pixabay

Weitere Artikel