-3.9 C
Berlin
Montag, 18 Januar 2021
Start Wissen Naturwissenschaften Mein neuer stacheliger Nachbar

Mein neuer stacheliger Nachbar

In der Stadt kann man so manche interessante Begegnung mit wilden Tieren erleben. So ist es mir an einem Sonntagmorgen vor nicht allzu langer Zeit passiert. Es war ein typischer Sonntag, 9:00 Uhr und ich lag noch dick eingekuschelt in meinem Bett. Herrlich, schön faul sein zu dürfen. Irgendwann aber fiel ich doch aus meinem Bett. Frühstück muss schließlich auch sein. Meiner Mama beim Tischdecken geholfen und fix für die ganze Familie Brötchen geholt. Wir frühstückten alle gemütlich zusammen und räumten dann gemeinsam den Tisch ab. Müll raus bringen war danach noch meine Aufgabe.

Von JamainEigenes Werk, CC BY-SA 3.0, Link

Und da, also direkt vor den Mülltonnen, fand ich ein komisches eingerolltes Tier. Ich blieb erst mal stehen mit dem Müll in der Hand und schaute mir das mal genauer an, ging in die Hocke und beugte mich vorsichtig nach vorne. Und es hatte eine kleine süße Stupsnase, 2 pechschwarze winzige Augen, die voll niedlich aussahen, viele graubraune Stacheln und die kleinen Hände mit den Krallen auch in dunkelgrau. Na na was denkt ihr was ich da sah?!

Ein Tipp noch: Jetzt zur Herbstzeit sieht man sie am häufigsten, wenn sie sich zu einer Kugel zusammen rollen (Bei drohender Gefahr).

Schnell ging ich zurück in die Küche um eine Müllschippe in knallrot zu holen, womit ich dieses liebe kleine stachlige Tier auf die Schippe nehmen wollte. Lach Schenkelklopfer. Damit es nicht verletzt oder übersehen wird, rettete ich es und suchte ein gutes sicheres Versteck im Gebüsch zwischen dem Laub, was reichlich vorhanden ist. Völlig aufgeregt war ich und doch etwas stolz auf mich, dass ich eine gute Tat vollbringen konnte. Danach machte die Radtour mit meiner Familie doppelt so viel Spaß.

Bild von monicore auf Pixabay

Das solltet ihr jetzt im Herbst und Winter beachten: Manche Tiere brauchen Laub um sich darin zu verstecken oder als Übernachtungsplatz. Denkt dran, die Nächte werden jetzt immer kälter und auch Tiere frieren! Jedes Tier ist dankbar für so einen Unterschlupf, zum Beispiel auch als Schutz vor Fressfeinden.(js,lj)

Steckbrief:

Wissenschaftlicher Name: Erinaceidae
Ordnung: Insektenfresser (Eulipotyphla)
Familie: Säugetier
Vorkommen: Europa, Afrika und Teile Asiens
Lebensraum: in lichten Wäldern, Grasländern und auch Kulturlandschaften
Größe: 15 – 40 cm
Gewicht: 20 – 2000 g
Schulterhöhe: ca. 20 cm
Feinde: Hunde, Katzen, Greifvögel, Füchse und der Mensch
Nahrung: Insekten, Frösche, Mäuse, kleine Schlangen, Obst, Gemüse, Katzenfutter
Lebenserwartung: 3 – 7 Jahre

Bild von Alexas_Fotos auf Pixabay

Startbild von Alexas_Fotos auf Pixabay

Weitere Artikel